Aktuelle Pressemitteilungen

18.07.2011

Erlebnisurlaub mit dem Fahrrad einmal anders:

Mit der ganzen Familie in die römische Geschichte radeln

Passau/Linz - Im Herzen Europas kann man mit dem Fahrrad auf Zeitreise gehen: zum Beispiel zurück in die Zeit, als die Römer in Oberösterreich und Niederbayern die Außengrenzen des römischen Reichs bewachten. Seit Jahren gelten die Flusslandschaften entlang von Donau und Inn und die fahrradfreundliche Region zwischen Bayerischem Wald, Böhmerwald und Voralpenland als Europas Fahrrad-Urlaubsziel Nummer 1. Die Geschichtstouren per Rad in die Vergangenheit machen die Region jetzt vor allem auch für Familienurlaub nochmals attraktiver und vor allem für Kinder zum unvergesslichen Erlebnis.

Mit der ganzen Familie 2.000 Jahre in die Zeit der Römer radeln: der Römerradweg von Passau in Niederbayern nach Enns an der Donau und die Via Danubia von Passau nach Bad Gögging in Niederbayern bieten immer neue, tolle Überraschungen und Einblicke in das einstige Leben der römischen Legionäre. Eine der Attraktionen, die vor allem Kinder begeistert: das Römer-Erlebnis-Museum in Altheim im oberösterreichischen Innviertel. Foto: Oberösterreich Tourismus

Roter Faden auf dieser geschichtsträchtigen Fahrradtour 2.000 Jahre zurück in der Zeit: der Römerradweg, der die niederbayerische Drei-Flüsse-Stadt Passau mit der einstigen römischen Provinzhauptstadt Wels verbindet und weiter bis nach Enns in Oberösterreich führt. Römerhelme am Wegesrand als Markierung weisen den Weg. Geschichtsträchtige Attraktionen, wie zum Beispiel wieder aufgebaute Kastelle und spannende Ausstellungen mit Ausgrabungen, bieten auf der Tour immer neue Abwechslung und spannende Einblicke in das Leben der römischen Legionäre an der Grenze zum Reich der Germanen.
 
10 Jahre Via Danubia

Nahtlos im Anschluss an den Römerradweg beginnt ab Passau Donau aufwärts die Via Danubia. Auch dieser Radweg macht auf über 220 Kilometern quasi im Vorbeifahren römische Geschichte und den Alltag in jener Zeit zu einem hautnah spürbaren Erlebnis. 

In diesem Jahr feiert die Via Danubia Geburtstag. Vor genau zehn Jahren wurde dieser Erlebnisradweg eröffnet. Unter dem Motto "Auf den Spuren der Römer" lässt er in Bad Gögging erleben, wie sich bereits damals die römischen Legionäre in den heilenden Quellen Göggings eine "Wellness-Auszeit" vom anstrengenden Dienst an der Grenze nahmen. Informative Stationen geben auch Einblick, wie die Römer einst begannen, an der bayerischen und österreichischen Donau Wein anzubauen. 

Die Via Danubia setzt bis heute Zeichen für abwechslungsreichen Erlebnistourismus, mit der gelungenen Kombination aus Genussradeln und "begehbarem Geschichtsunterricht". An insgesamt 17 Standorten wird der Radfahrer durch die Informationstafeln über die zum Teil noch sichtbaren Reste der römischen Geschichte der Region informiert. 

Eines der Highlights dieser Tour: ein Besuch im Straubinger Gäubodenmuseum mit dem spektakulären Römerschatz, der als einer der bedeutendsten römischen Funde in Deutschland gilt, oder der Besuch des Römer-Museums "Kastell Boiotro" in Passau, einem typischen 
römischen Grenzkastell aus der Zeit um 300 nach Christus.

Oberösterreich und Niederbayern verwöhnen Genuss- und Tourenfahrer mit einem fast grenzenlosen Angebot: Dutzende Radwege, oft nahtlos verknüpft, und viele 1.000 Kilometer Strecken wie auch originelle Tourenvorschläge begeistern im "Radlzentrum" Europas.

Naturjuwele am Wegesrand

Der internationale Donauradweg zählt dabei unangefochten zu den populärsten und am besten frequentierten Radfernwegen auf dem Kontinent. Er ist für Familien mit Kindern sehr gut geeignet. Aber auch im Böhmerwald und im Bayerischen Wald erwarten die Radler spannende Touren in unvergleichlicher Kulisse. Andere attraktive Alternativen für einen unvergesslichen Fahrradurlaub sind beispielsweise der Salzkammergut-Radweg, der die berühmtesten oberösterreichischen Seen verbindet. 

Immer beliebter wird auch der Innradweg von der Quelle des Inns bis zur Mündung in die Donau in Passau. Auf dem Teilstück im Grenzgebiet zwischen Niederbayern und Oberösterreich erleben die Radfahrer Naturjuwele in Form sattgrüner Auwälder, aber auch historische Städte; ganz besonderes Highlight: das "Europareservat Unterer Inn". 55 Kilo-meter lang erstreckt sich diese Überlebensinsel für eine Vielzahl von seltenen Tier- und Pflanzenarten flussabwärts. 

Auf dem Weg zu Europas führender E-Bike-Region

Ganz neue Power erhält die Idee vom Radurlaub im Herzen Europas jetzt durch die neuen E-Bikes, Fahrräder mit Elektrounterstützung. Auch anspruchsvolle Berglandschaften wie der Bayerische Wald oder der österreichische Böhmerwald, ebenso wie der atemberaubend schöne Salzkammergut-Radweg, werden mit umweltfreundlicher Elektrounter-stützung jetzt zum unbeschwert radtauglichen Familien-Tourenterrain.

Gerade jetzt ist die Region dabei, als Fahrradferienziel Nummer 1 auch zur führenden E-Bike-Region Europas zu werden. Die neue unbeschwerte Art des Radfahrens auszuprobieren, ist in Niederbayern und auch in Oberösterreich kein Problem. Nahezu überall entlang der beliebten Radstecken kann man heute bereits gegen eine geringe Gebühr die Komforträder mit Elektromotor-Unterstützung zum Testradeln anmieten.


Download PDF-Dokument Download Word-Dokument Download Alle Bilder als ZIP-Archiv

Für weitere Informationen bzw. Rückfragen wenden Sie sich bitte an presse@oberoesterreich.at
Die Verwendung der Bilder ist gegen Zusendung eines Belegexemplars honorarfrei.

Belegexemplare bitte senden an:
Oberösterreich | c/o NewsWork AG | Weinzierlstraße 15 | 93057 Regensburg